Skip to content

Bildungslandschaft | Projektschmiede | Kulturführer | Raumpioniere

Logo mit den Worten: Neu Start Kultur

Lernkulturen

Der Zugang zu Lerninhalten soll schnell und einfach sein

Lernkultur sind die in einer bestimmten Zeit typischen Lernformen und Vermittlungsweisen, die jeweils von zur gleichen Zeit vorherrschenden Welt- und Menschenbilder, psychologischen Erklärungen sowie gesellschaftlichen und pädagogischen Orientierungen gestaltet wird. Lernkulturen sind somit durch Lehr-, Lern- sowie Kooperations- und Kommunikationsprozesse immer wieder aufs neue hergestellte Rahmungen (soziale Routinen und Curricula, die ihren Gruppenmitgliedern spezifische Entwicklungsmöglichkeiten bieten, andere aber vorenthalten.

Was ist das für eine DIGITALE LERNKULTUR, die die Suche nach passender Resilienzfähigkeit und nachhaltigen Daseinsvorsorge unterstützt? – Genau, es ist ein Lernen, welches sich Unterstützung durch digitale Hilfsmittel sucht. Es lagert stupide Arbeiten aus dem Kopf in die technischen Systeme aus und schafft dadurch Platz und Raum für kreatives Suchen und Gestalten neuer Lebensmöglichkeiten, Ästhetiken, sozialer Praktiken. Es ist kein digitales Lernen an sich.

Wir sind hier in einer Kulturlandschaft – das wird immer hervorgehoben. Gemeint sind dann die Gutshäuser, vielleicht die trockengelegte Wildnis früherer Moore, in Erzählungen schimmern Dorffeste als Kalender der Jahreszeiten durch. Kulturlandschaft ist somit im besten Fall ein Freiluftmuseum.

Gerade bei der Bewältigung von Umbrüchen können digitale Medien Lernenden neue Bildungserfahrungen ermöglichen, die über die reine Wissensvermittlung hinausgehen. Denn der Lernerfolg hängt aus Sicht der Lernenden nachweislich von drei Faktoren ab: Sinnhaftigkeit, Zusammengehörigkeitsgefühl und Partizipation. Das geht über Lernsettings, in denen die Lernenden ihre Lernprozesse selbstorganisiert und individualisiert mitgestalten können. In digitalen Lernumgebungen können sie gemeinsam orts- und zeitunabhängig eigene Lernziele verfolgen und ihre Lernerfolge sichtbar machen. Selbstgesteuertes, forschendes und kollaboratives Arbeiten ist das. Lebenslanges Lernen kennt keinen Anfang und kein Ende und eher Mentoren und Coaches statt Ausbilder. Und welche Erwartungen bestehen gegenüber den Lernangeboten? Digital: Der Zugang zu Lerninhalten soll schnell und einfach sein. Nachhaltig: Lernen soll zeitlich und örtlich flexibel sein. Selbstbestimmt: Jeder soll selbst entscheiden, was er wie und wann lernt. Unterhaltsam: Lernen soll Spaß machen. Relevant: Die Lerninhalte sollten aktuelle Themen abdecken und kontinuierlich überarbeitet werden.

Und nun noch die TRANSFORMATIVE LERNKULTUR.

Das Lernprojekt „Sichtbarkeit! Für Kulturschaffende und Initiativen in der Mecklenburgischen Schweiz “ wird innerhalb des Programms Kultur.Gemeinschaften,  Neustart Kultur der Kulturstiftung und des Ministeriums für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten gefördert